> Start > Blog > Entre os Mundos - Gelungen!

Entre os Mundos - Gelungen!

Liebe Angelika, Du bist die musikalisch Hauptverantwortliche für unsere Brasilienreise. Wie hast Du Dich und den Chor vorbereitet?

Schon in den Herbstferien 2015 habe ich angefangen das Konzertprogramm für Brasilien zusammenzustellen. Da dieses eine Länge von ca. 90 Minuten hat, brauchte es eine lange Vorbereitungszeit, um das Programm gut präsentieren zu können. So haben wir für jeden Auftritt in diesem Jahr einen Teil des Programms einstudiert, z. B. beim Mitsingkonzert im Frühjahr, beim Sommerkonzert und verschiedenen Gottesdiensten. Zudem konnten wir in diesem Jahr eine eigene CD aufnehmen, die große Teile des Programms enthält. Diese haben wir „Entre os mundos - Zwischen den Welten“ genannt – ein passender Titel für unsere großartige Reise.

Mit welchen Erwartungen bist Du nach Brasilien gekommen?

Ich war sehr gespannt auf die Menschen dort, auf die Landschaften, das Klima, das Essen, den größten Wasserfall Foz de Iguacu, die Riesenmetropole Sao Paulo, den Besuch in dem Favela – Projekt Monte Azul und vieles mehr.

Was versprichst Du Dir musikalisch von dieser Reise?

Musikalisch habe ich mich besonders auf diese Reise gefreut. Normalerweise haben wir ja immer nur ein oder zwei Möglichkeiten ein lang einstudiertes Programm zu präsentieren. Nun werden wir sechs Konzerte, zwei Gottesdienste und zwei Kurzkonzerte in einer Schule und in Monte Azul singen. Nach und nach werden die Mädchen vieles auswendig singen und wir können musikalisch noch mehr kommunizieren. Darauf freue ich mich sehr.

Und was für den Chor insgesamt?

Für uns alle wird es eine intensive Erfahrung werden, vor allem auch, was unsere Chorgemeinschaft betrifft. Wenn man zwei Wochen so eng miteinander verbringt, wird es viele Möglichkeiten geben sich auszutauschen, sich noch besser kennenzulernen, sich zu unterstützen, Spaß zu haben und auch schwierige Situationen gemeinsam zu meistern. Das wird unsere Chorgemeinschaft noch mehr stärken, das konnte man schon in den ersten Tagen spüren.

Auf was hättest Du in den ersten zehn Tagen gut verzichten können?

Den Jet – Lag und die Müdigkeit zu Beginn der Reise, die Mücken, die mich leider doch arg erwischt haben, die lauten Klimaanlagengeräusche in manchen Konzertsälen, das frühe Aufstehen.

Und was hat Dir besonders gut gefallen?

Ich fühlte mich bis jetzt überall herzlich und freundlich aufgenommen. Sowohl die Pfarrer, die uns begrüßt und begleitet haben, als auch die Gasteltern und alle, die uns kulinarisch verwöhnt haben, waren überaus gastfreundlich.  Da ich selber gerne koche und esse, war ich gespannt auf die Speisen in Brasilien und bin davon sehr angetan. Schon die Vielfalt an frischen Früchten zum Frühstück – Ananas, Mango, Papaya – und das gedünstete Gemüse mit gut gewürztem Fleisch – Churrasco genannt – haben mich begeistert. Der Reichtum an Pflanzen- und Tierarten  hat mir gefallen, die unterschiedlichen Landschaften und natürlich der Höhepunkt: die Wasserfälle Foz de Iguazu. Besonders berührt war ich von der Atmosphäre in dem Kinder- und Jugendprojekt in Monte Azul. Den Mitarbeitern dort war ihre Freude, ihr Mitgefühl und ihre große Einsatzbereitschaft für die Idee und die Menschen dort anzumerken – eine besondere Aufgabe in einem besonderen Umfeld.

Was nimmst Du mit zurück nach Deutschland?

Tolle Konzerte, viel Spaß und Gemeinschaft, interessante Gespräche und insgesamt ein Wohlgefühl dem Land Brasilien gegenüber, das so sehr von Gegensätzen geprägt ist.

Wie sind Deine weiteren Pläne für den Chor nach dieser Reise?

Erst einmal werden wir unser tolles Brasilien – Projekt mit unserem Welcome Back Konzert am 13. November in der Friedhofskirche abschließen. Dort können wir unser musikalisches Programm und über Fotos auch einen visuellen Eindruck von unserer Reise präsentieren – und vor allem DANKE sagen, all denen, die uns diese Reise ermöglicht haben.

Im Dezember werden wir ein paar Auftritte mit adventlicher Musik haben und eine Firmung musikalisch gestalten. Im nächsten Jahr steht unser schon traditionelles Probenwochenende  im Januar an, ein Mitsingkonzert, Gottesdienste, ein Sommerkonzert, die Teilnahme am Chorwettbewerb, die Mitwirkung bei einem Konzert anlässlich des Lutherjubiläums, eine Konzertreise nach Sachsen und ein Weihnachtskonzert – viele neue tolle Aufgaben und Herausforderungen.

Vielen Dank, Angelika Küpper!